Der BlogparadenBlog Ein weiterer selbstreferenzieller Blog

Wieso?

Ein Blog nur für Blogparaden. Na das ist doch was!

Stellt sich nur die Frage: Wieso das alles?

Einfach zu beantworten: Das Internet ist sowieso zu großen Teilen selbstreferenzell - will heißen, das Internet bietet vor allem die Gelegenheit, das Internet zu erklären. So gibt es Wikis über verschiedene Wikis, Foren, um sich über Foren auszutauschen, die meisten Social Communities sind existieren auch nur zum Selbstzweck, da ist ein Blog über Blogs doch nur konsequent.

Das reine Vorstellen von Blogs wäre dann aber eher ein Webverzeichnis (Es verzeichnis über Webverzeichnisse ist mir übrigens noch gar nicht bekannt!) und daher nichts Neues. Also ein Blog über Blogparaden.

Vorerst soll die Aktion über ein Jahr laufen. Heute ist der 21.10.2010 - am 21.10.2011 werde ein Fazit ziehen und schauen, wie es weiter geht. Ich bin gespannt, welche Blogs und welche dahinterstehenden Blogger ich bei diesem Versuch kennnenlernen darf!

Bis dahin kann der Blogparadenblog zumindest auch als isoliertes SEO-Experiment betrachtet werden: Welche Bedeutung hat die Teilnahme an Blogparaden für die Popularität eines Blogs? Das dürfte bei einem Blog, der nur dies als Inhalt hat ohne weitere störende Faktoren zu erkennen sein.

Wir werden sehen...

NAchtrag im April 2011: Eben wurde mir klar, dass ich ebenfalls einen Beitrag bei der Trollforschung leiste. Schön, dass sich meine Arbeit inhaltlich so weit diversifiert.

Kommentare (9) Trackbacks (10)
  1. Suchst du nur nach Blogparaden oder stellst du auch eigene ein?

    • Das Konzept ist bisher, nur bei Blogparaden mitzumachen. Über eine eigene habe ich mir erst nach deiner Frage Gedanken gemacht – erst mal werde ich aber keine starten. Vielleicht veranstalte ich eine nachdem das erste Jahr rum ist, quasi als Resumee oder Ziwschenergebnis – je nachdem…

  2. Hallo Sperling, du meinst offenbar, Blogparaden sind nur dazu da, Selbstreferenzen im Netz aufzubauen. Da kennst du aber eine bestimmte Ecke des Netzes weniger, nämlich die meine. Blogparaden von BildungswissenschaftlerInnen verfolgen vor allem das Ziel, die qualifizierten Meinungen anderer BildungswissenschaftlerInnen einzuholen. So kommt man auf neue Ideen, lernt andere Perspektiven auf ein Thema kennen und kann das neu Gelernte wieder weiter nutzen. Zum Teil entstehen so sogar Aufsäzte für wissenschaftliche Publikationen, die gemeinsam darin veröffentlicht werden.

    • Eigentlich nicht.
      Mit “selbstreferenziell” will ich nicht werten! Mein Blickpunkt bezieht sich eher auf die philosophisch/kunsttheoretischen Aspekte des Mise en abimes. Diese Verschachtelungen und das Sich-selbst-enthalten fasziniert mich persönlich. Daher meine ich mit selbstreferenziell viel eher den Blogparadenblog als die Blogs, welche Blogparaden initiieren.
      Sicher ist nicht alles im Internet selbstreferenziell, aber mich interessieren nun mal viel mehr die Aspekte des Internets, die es sind, daher brachte ich sie hier auch zur Sprache.

  3. Magst Du auch an meiner Blogparade “Meine liebsten fünf Weihnachtsfilme” teilnehmen? Am ersten Tag sind schon 5 Teilnehmer am Start – Du auch? http://bit.ly/gzvG7U

  4. Ein Verzeichnis für Verzeichnisse gibt es auch schon ;-) (http://webmaster-directory.biz/)
    Ausserdem habe ich eine Blogparade gestartet. Vielleicht willst du ja mitmachen?
    http://danischenker.com/welcher-blogger-ist-dein-vorbild/

  5. Das Verzeichnisverzeichnis ist ja wirklich ne gute Sache, die meinen Zwecken vorblildlich dient! Danke für den Link.An deine Blogparade mache ich gerne mit, vielleicht dauerts aber noch bis morgen!

  6. Hi,

    Österreich meldet sich auch mal zum Thema Blogparade. Vielleicht interessiert dich ja das Thema oder oder der Preis ;-)

    http://www.oekoenergie-blog.at/2011/09/einladung-zur-blogparade-urbane-mobilitat/

    LG Conny


Leave a comment