Der BlogparadenBlog Ein weiterer selbstreferenzieller Blog

15Apr/110

Blogparade “Facebook – notwendiges Übel?”

Von Blogprofis.de kommt die Anregung, sich mit der Bedeutung von Facebook für Blogger zu beschäftige. In der Blogparade Facebook - notwendiges Übel oder tolle Chance? dreht sich alles um diese Fragen:

  • Wieso ist für die einen Blogger Facebook ein “muss”, während andere dieses soziale Netzwerk äußerst kritisch betrachten?
  • Sind Facebook Pinnwände und Fan-Pages die Blogs der Zukunft?
  • Wie kann ich Facebook als Blogger nutzen? Und:
  • Reicht es einfach nur, dort meine normalen Artikel auf einer Fanpage zu veröffentlichen?
  • Was erwarten meine Facebook-Leser von mir, meinem Blog und meinen Posts?

Dass Facebook umstritten ist, ist unumstritten. Klar ist auch: Alle Argumente sind nachzuvollziehen, deren persönliche Gewichtung gibt den Ausschlag pro oder contra Facebook.

Pinnwände und Fan-Pages werden Blogs nicht ersetzen können. Genausowenig wie das Buch oder die Zeitungjemals vollständig von Blogs oder E-Books ersetzt werden. Sie sind eine nette Ergänzung und/oder eine ganz eigene Sache. Kein Ersatz.

Facebook wird von vielen Bloggern bereits auf verschiedenste Weise genutzt. Dabei ist die zusätzliche  Veröffentlichung der Artikel in Facebook der unnötigste Teil. Wer sich darauf beschränkt, hat keine Vorteile davon.

Die Verknüpfung von Blog, Facebook, ggf. Twitter oder anderen Netzwerken ist  - wenn sie nicht plump automatisiert wird - zeitaufwändig, anspruchsvoll und komplex. Es handelt sich um einen Vollzeitjob, der nachhaltig, richtig und wirkungsvoll nur von Profis ausgefüllt werden kann.

Letztendlich entscheidet für oder gegen die intensive Vernetzung des Blogs mit Facebook (und anderen Netzwerken) nur eins:
Gehts um die Sache oder um Geld?

14Nov/100

Blogparade: Wieviel ist dir deine Bildung wert?

Eine Sache, für die es sich zu protestieren lohnt: Bildung. Neben Stuttgart 21 und Atomgdemos ist das Thema Bildung