Der BlogparadenBlog Ein weiterer selbstreferenzieller Blog

28Apr/110

Blogparade “was ist bei einem CMS am wichtigsten”

Diesmal habe ich die Frist nicht einmal verpasst bei der CMS-Blogparade von torbenleuschner.de. Zum Glück, denn schließlich habe ich hier auch was mitzuteilen.

Ich habe bereits mit CMS made simple, WordPress, Joomla und Drupal Erfahrungen gemacht. Dieser Artikel soll  kein Testbericht zu verschiedenen CMS werden. Dennoch trägt die kurze Kritik an einigen CMS dazu bei, um heruaszuarbeiten, was mir an einem CMS wichtig ist.

Drupal und Joomla, besonders Joomla 1.6 haben all das, was ich mir von einem CMS wünsche. Auch ist die Installation einfach, die Möglichkeiten de facto unbegrenzt. Zu unbegrenzt für mich als Hobbyanwender. Es ist mir schlicht zu umfassend und komplex, die Einarbeitungszeit zu hoch.

Wir halten fest:

1. Einfache Handhabung

2. geringe (geringste!) Einarbeitungszeit durch selbsterklärenden Aufbau.

3. Dabei dennoch umfangreiche Möglichkeiten.

Mit WordPress ist Punkt 1 + 2 gegeben, Punkt 3 für mich nur teilweise: Die Angebote der Plugins ist enorm, für alle Aufgaben ist etwas dabei. Buddypress und die Möglichkeiten für Zugangsbeschränkungen entsprechen aber nicht vollständig dem, was ich mir erwarte.

Also:

4. Einfache Möglichkeit zur Zugangsbeschränkung / "Login" für gewisse Inhalte.

5. Plugins für verschiedenste Aufgaben.

CMS made simple deckt alles ab, was ich mir wünsche, hat aber nicht das breite Angebot an Plugins wie WordPress.

Fazit:

Es gibts bisher kein CMS das alle meine Wünsche vollständig erfüllt. Das vom Urheber der Blogparade erstelle CMS fokus will dies zumindest versuchen - leider wird es erst im Sommer 2011 erscheinen. Das CMS den Ansprüchen gemäß auszusuchen macht m.E. mehr Sinn, als ein CMS für alle denkbaren Ansprüche zu suchen.

26Apr/110

Messer schärfen

Eine Blogparade zum Thema Messer schleifen darf sich eigentlich keiner entgehen lassen!

Ich halte meine Messer scharf, indem ich sie regelmäßig mit einem Wetzstahl schärfe. Regelmäßig heißt dabei nicht jede Woche oder jeden Monat. Ich merke beim Gebrauch, wenn mir die Messer nicht mehr scharf genug sind und schleife dann nach.Wetzstahl-150x150 in Messer schärfen

Beim Schärfen mit dem Wetzstahl wird nicht wirklich geschliffen.Wird mit dem Messer geschnitten, wird dsa Messer durch entstehende Verformungen unscharf. das ist mit dem Auge aber meist nicht zu erkennen. Der Wetzstahl richtet den Grat der Klinge jetzt wieder auf. Dabei wird wenig bis gar kein Material abgetragen, das gechieht nur beim Schleifen.

Ich schärfe so: Den Wetzstahl nehme ich in die linke Hand, das Messer in die Rechte. Dan ziehe ich das Messer mit wenig Kraftaufwandeinige Male über den Wetzstahl. Zwischen Wetzstahl und Messer ist dabei ein Winkel zwischen 10° - 20°.

Mein Wetzstahl ist von WMF und tut mir mittlerweile sein 5 Jahre gute Dienste. Ob sich ein Wetzstahl selbst abnutzt kann ich daher noch nciht sagen, habe aber noch nie davon gehört --> Meine Eltern haben Wetzstähle die 50 Jahre alt sind und immer noch funktionieren...

17Apr/110

Blogparade Vorteile E-Book / E-Reader

Seitdem beihnahe jeder über ein Smartphone oder IPad verfügt, sind EBooks auf dem Vormarsch. In der Blogparade Vorteile des Ebooks / Ereaders sollen Argumente für die digitale Form von Texten aufgelistet werden.

Folgende Vorteile werden auf o.g. Seite schon genannt:

  • leichter als eine Printausgabe
  • direkte, zeitsparende Verlinkungen ins Internet für Zusatzinformationen sind möglich
  • Unterlegung von Ton und sogar Flashvideos ist machbar
  • die Schriftgröße ist einstellbar
  • die Erstellung ist unlängst günstiger
  • man kann eine ganze Bibliothek auf einem eReader transportieren
  • bei Readern mit LED-Technik ist es sogar möglich, ohne Licht von außen zu lesen
  • eBooks sind direkt nach dem Bezahlen verfügbar - Überall, wo man sich aufhält und Zugang zum Internet hat.
  • eBooks kann man sogar auf dem Smartphone lesen, welches man immer mit sich führt (um ungeplante Wartezeiten zu überbrücken)
  • leichtere Veröffentlichungsmöglichkeit für Autoren

Ich möchte dem eher einige Nachteile entgegenstellen.

  • Die Bücher, die ich möchte, gibt es nicht als E-Book.
  • Die wenigsten Leser wissen, wie man E-Book schreibt: Ebook. EBook, E-Book e-Book, ebook,...
  • Lesegeräte sind relativ teuer, unterstützen jeweils nur eine handvoll Standard, die zudem in fünf Jahren wieder überholt sein werden.
  • E-Books sind teuer! Für das Lesegerät + E-Book (welches oft nur unwesentlich preiswerter als ein gedrucktes Werk ist) ist in der Summe meist mehr zu bezahlen.
  • Anmerkungen und Lesezeichen sind stets nur umständlich einzufügen.
  • Ein Buch hält länger.

Ästhetische Argumente wie "Ein Bücherregal sieht schön aus, schön gebundene Bücher sind Kunstwerke, das Gefühl des Papiers gehört zum Lesevergnügen dazu oder dergleichen bleiben hier einmal ausgeklammert, da ich sie für mich zwar sehen, aber eher für subjektive Argumente "pro Papier" halte.

15Apr/110

Blogparade “Facebook – notwendiges Übel?”

Von Blogprofis.de kommt die Anregung, sich mit der Bedeutung von Facebook für Blogger zu beschäftige. In der Blogparade Facebook - notwendiges Übel oder tolle Chance? dreht sich alles um diese Fragen:

  • Wieso ist für die einen Blogger Facebook ein “muss”, während andere dieses soziale Netzwerk äußerst kritisch betrachten?
  • Sind Facebook Pinnwände und Fan-Pages die Blogs der Zukunft?
  • Wie kann ich Facebook als Blogger nutzen? Und:
  • Reicht es einfach nur, dort meine normalen Artikel auf einer Fanpage zu veröffentlichen?
  • Was erwarten meine Facebook-Leser von mir, meinem Blog und meinen Posts?

Dass Facebook umstritten ist, ist unumstritten. Klar ist auch: Alle Argumente sind nachzuvollziehen, deren persönliche Gewichtung gibt den Ausschlag pro oder contra Facebook.

Pinnwände und Fan-Pages werden Blogs nicht ersetzen können. Genausowenig wie das Buch oder die Zeitungjemals vollständig von Blogs oder E-Books ersetzt werden. Sie sind eine nette Ergänzung und/oder eine ganz eigene Sache. Kein Ersatz.

Facebook wird von vielen Bloggern bereits auf verschiedenste Weise genutzt. Dabei ist die zusätzliche  Veröffentlichung der Artikel in Facebook der unnötigste Teil. Wer sich darauf beschränkt, hat keine Vorteile davon.

Die Verknüpfung von Blog, Facebook, ggf. Twitter oder anderen Netzwerken ist  - wenn sie nicht plump automatisiert wird - zeitaufwändig, anspruchsvoll und komplex. Es handelt sich um einen Vollzeitjob, der nachhaltig, richtig und wirkungsvoll nur von Profis ausgefüllt werden kann.

Letztendlich entscheidet für oder gegen die intensive Vernetzung des Blogs mit Facebook (und anderen Netzwerken) nur eins:
Gehts um die Sache oder um Geld?

1Apr/110

tgif: Was erwartest du von deinen Lesern?

Der Webmaster Friday dreht den Spieß um und fragt: Was erwartest du von deinen Lesern.

Die Frage suggeriert, dass man sich als Blogger Gedanken über seine Zielgruppe gemacht hat. Dass man eine Idee darüber hat, was die Leser interessieren könnte, das man weiß was die Themen auder Leser sind und auf welchem Sprachniveau man sie am besten anspricht.

Was ich mir für Kommentare wünsche habe ich im Artikel zu einem Webmasterfriday Kommentare im November 2010 ausgedrückt.

Aber was ich von meinen Lesern will? Eigentlich garnichts, denn dieser Blog ist gemeinerweise nicht für Leser gemacht! Dieser Blog existiert nur als reiner Selbstzweck - Da habe ich übrigens heute morgen was nettes selbstreferenzielles auf der Seite www.der-postillion.com gelesen:

1877
Im April trifft eine Newstickermaschine aus Übersee in der Redaktion ein. Nachdem die IT das Gerät im November endlich angeschlossen hat, läuft auch schon die erste Nachricht über den Äther:
++++ Newstickergerät angeschlossen: Erste Nachricht läuft über den Äther ++++

- und das ist auch gut so.

Deshalb kann ich nur von einem fiktiven Leser, der nicht existiert ausgehen. Darüber werde ich im winter 2011 eine Rede in einer verschlossenen Festhalle in Karlsruhe ohne Publikum halten. Mit dieser Performance befinde ich mich dann in bester Künstlerische Gesellschaft.

Sie sehen, werter Leser, das ich mich dem Thema "Erwartungen meiner Leser" elegant entzogen habe.

 

1Apr/110

Gewinnspiel stadt-bremerhaven.de

Die 6 Jahre ich rock es raus Verlosung von Caschy geht noch bis zum 4.4. Die Presie können sich wirklich sehen lassen und auch das Bild der Geburtstagskerzen ist nett anzuschauen:

http://stadt-bremerhaven.de/die-6-jahre-ich-rock-es-raus-verlosung#more-18590